Luxemburger Polizei transportiert ihre vierbeinigen Helfer in BINZ: Praxisgerechter Ausbau freut Herr und Hund

Auf „Findel“, wie der internationale Flughafen in Luxemburg auch genannt wird, geht es an dem heißen Nachmittag Ende August plötzlich turbulent zu – Diensthund Kia, einer der vierbeinigen Malinois-Schäferhunde, schlägt an: Verdacht auf Rauschgift im Gepäck. Ohne die vierbeinigen Polizeihelfer wäre es sehr schwer, dem Drogenhandel Paroli zu bieten.
Sechzehn dieser intelligenten Vierbeiner sind bei der Police Grand-Ducale im Einsatz, für ganz unterschiedliche Aufgaben. Alle werden in speziell für die anspruchsvollen und vielseitigen Einsätze ausgebauten Fahrzeugen transportiert, die die BINZ Ambulance- und Umwelttechnik mit größtem Einfühlungsvermögen und Sorgfalt in Ilmenau baut.

„In unserer Arbeit müssen wir uns auf die Hilfsmittel hundertprozentig verlassen können“, betont Gaston Fries. Der Leiter der technischen Abteilung der Luxemburger Polizei blickt auf langjährige Erfahrung im Kriminaldienst zurück. Seine Abteilung umfasst 70 Mitarbeiter, die sich um die Waffenkammer, die Kleiderkammer, das Büromaterial und eben auch um die Fahrzeuge kümmern, die u.a. auch Diensthunde der Groupe canin, also der Hundestaffel, transportieren. „Aus diesem Grund arbeiten wir sehr gerne mit dem Ilmenauer Sonderfahrzeughersteller BINZ zusammen. Hier können wir sicher sein, dass die Planung sich absolut an der Praxis orientiert und fachkundige, hochqualifizierte Mitarbeiter Lösungen finden, die uns begeistern und für unsere Hunde ein optimales Umfeld bieten.“

Wie wichtig dies zum Beispiel sein kann, zeigen unter anderem Brandeinsätze, bei denen Hunde besonders widrigen Umständen ausgesetzt sind: Hitze, Rauch, Nässe und Dreck machen es auch Vierbeinern manchmal schwer, die gute Laune zu behalten und ihren Dienst zu verrichten. „Doch hier helfen uns wieder die Spezialfahrzeuge von BINZ, die klimatisiert sind, über Allrad verfügen, warmes Wasser für die Hundeduschen bereitstellen und darüber hinaus auch noch Markisen bieten, die gegen Regen und Sonne schützen. Und bei all diesen Sonderleistungen sind wir überzeugt davon, dass wir mit BINZ den besten Hersteller haben.“

Multifunktionsfahrzeuge für höchste Ansprüche

„Das Verhältnis von Hund und Mensch ist wesentlich für den Erfolg unserer Arbeit“, erklärt Chefkommissar Claude Schenkels, der langjährige Leiter der Hundestaffel. Die beiden sind ein Team, im Schichtdienst und ein Hundeleben lang – im Idealfall. Neben Schutzdienst und Fährtenarbeit haben diese Hunde gelernt, Rauschgift, Sprengstoff, Schusswaffen oder Brandbeschleuniger aufzuspüren. Über lange Zeit war der deutsche Schäferhund das Maß aller Dinge, doch das hat sich in den letzten Jahren geändert: Der belgische Malinois hat das Revier erobert. Er hat kürzere Haare und ist deutlich agiler, denn er ist im Schnitt zehn Kilo leichter und mutiger als sein deutscher Kollege.

„Es ist ganz klar“, sagt Schenkels, „bei unserer Arbeit kommt es oft aufs Detail an – jeder Hinweis, jede Spur muss verfolgt werden.“ Deswegen ist es auch für ihn entscheidend, welche Hilfsmittel er und sein Hund zur Verfügung haben, um beste Ergebnisse zu erzielen. „Für uns ist es einfach wichtig, dass unsere Anliegen bei dem Bau von Sonderfahrzeugen absolute Priorität haben und jedes noch so kleine Detail Berücksichtigung findet. Und hier fühlen wir uns bei BINZ einfach perfekt aufgehoben“, sind Fries und Schenkels sich einig. „Bei BINZ werden wir ernst genommen und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt obendrein.“

Kun-Lux-Text-1 Kun-Lux-Text-2